skip to content

Zieletappe

Von Schwerin nach Wismar. 

Mir wurde gesagt der Norden sei flach.... wer kommt denn auf diese Idee??

Auf der letzten Etappe musste ich tatsächlich an zwei Stellen schieben und mich über diverse andere Hügel quälen. Alles in allem war die letzte Etappe wie eine Zusammenfassung der letzten 2000km von Schlamm und Matsch über Sand, Asphalt und Kopfsteinpflaster war alles mit dabei, sogar über einen schmalen Trampelpfad führte mich dieser hoch gepriesene Elbe-Ostsee-Fern- radwanderweg. Zwischenzeitlich fragte ich mich wirklich, was wohl all die anderen Radler denken, wenn sie auf einem der Radhighways fahren und dann an solche Stellen kommen. Mit einer Hauptverkehrsstraße hatte das nicht viel zu tun.

Aber es war der perfekte Abschluss für die Tour. Der Gedanke " hinter der Bergkuppe muss ich bestimmt das Meer sehen " beschäftigte mich bestimmt 30 Hügel lang und jedes mal schob ich meine Pause für die perfekte Aussicht um eine Bergspitze weiter. Die kam aber einfach nicht. Plötzlich war ich mit extremen Hüftschmerzen mitten in Wismar.  Immer noch kein Meer in Sicht und unfreundliche Touristen meckerten, ich solle vom Bürgersteig runter. Vor lauter Schmerz konnte ich mich zu diesem Zeitpunkt aber nicht bewegen und lies sie meckern. Auf dem groben Kopfsteinpflaster lies es sich eh nicht fahren und von abgesenkten Bordsteinen scheinen die auch nicht viel zu halten. Nach einer sehr kurz angebundenen 16-Jährigen in der Information, die mir den schnellsten Weg aus der Stadt wies...

  Designed by Webdesign Wien